Freitag, 4. Januar 2013

Der Kapitalismus und seine wahre Bedeutung!

Heute möchten wir einmal mit einem sehr weitverbreiteten und vor allem falschbesetzten  Schlagwort... dem Kapitalismus aufräumen und mit diesem Artikel dessen wahre Bedeutung analsyieren und klarstellen !
Eines der größten, weltweit verbreiteten Irrtümer um nicht zu sagen "Lügen" ist tragischerweise, dass Kapitalismus angeblich die böse "Herrschaft der Banken" bzw. die Herrschaft unseres beliebig vermehrbaren Papier- und Luftgeldes sei! Gleichzeitig wird uns ständig von unseren Propagandamedien gebetsmühlenartig mitgeteilt, dass wir angeblich in einem Raubtierkapitalismus leben würden und dies angeblich der einzige Grund für die nächste schlimme Weltwirtschaftskrise sein würde.

Was uns leider von diesen leidenschaftlichen Hassern einer freien Marktwirtschaft verschwiegen wird, ist Folgendes: Kapitalismus oder freie Marktwirtschaft bedeutet in erster Linie, dass unveräußerbare menschliche Grundrecht, dass unser Körper, unsere Lebenszeit, die Früchte unserer Arbeit und insbesondere unser PRIVATEIGENTUM von NIEMANDEM - auch von keiner Regierung gewaltsam gestohlen oder sozialistisch enteignet werden dürfen, sondern ausschließlich FREIWILLIG mit freien Verträgen getauscht werden können.

Was uns weiterhin von Kapitalismus-Hassern verschwiegen wird ist auch das: Der absolute Alleinherrscher auf dem kapitalistischen Marktplatz ist weder das böse Geld noch irgendwelche bösen Banken, oder korrupte Wirtschaftsbosse oder Manager, sondern einzig und allein der VERBRAUCHER! Er alleine entscheidet, was er kauft und wieviel er kauft! Wenn es zwischen Verkäufer und Verbraucher zu einem freien Kaufvertrag kommt, entsteht für BEIDE eine Win-Win-Situation, denn BEIDE haben einen persönlichen Nutzen davon. Je größer die Zahl von kapitalistischen Win-Win-Situationen innerhalb eines Landes ist, desto höher ist der Grad des Wohlstandes und desto niedriger ist der Grad des Mangels.

In einem klassischen Kapitalismus mit echtem goldgedeckten Geld wird also nur der reich, der PRODUKTIV viele Verbraucherbedürfnisse bestmöglich befriedigt. Während der Hauptmotor einer sozialistischen Gesellschaftsordnung ausschließlich in einer UNPRODUKTIVEN Umverteilung von staatlich enteignetem Volksvermögen besteht, liegt der Hauptantriebsmotor einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung in der PRODUKTIVEN Beseitigung von objektiv und subjektiv empfundenen Mangelzuständen jeglicher Art - von der Nahrungsaufnahme bis hin zur Luxusvilla. Aber auch der Bau von Luxusvillen für Reiche schafft schließlich Arbeitsplätze für ärmere Arbeitnehmer.

Kapitalistischer Wohlstand, Reichtum, Luxus und Überfluss ist ja angeblich sehr "böse"und "dekadent" - das predigen uns jedenfalls auch tagtäglich irgendwelche politisch linksdenkenden Marxisten, Sozialneider und natürlich auch unsere links tickenden Massenmedien mit fast religiöser Inbrunst. Ganz kräftig schämen sollen wir uns immer wieder, wenn wir die Bilder aus der Sahelzone oder Athiopien sehen! Das die dortigen Regierungen dieser extrem armen Länder aber ALLE durchwegs überzeugte Antikapitalisten sind und den einfachen Landwirten dort sogar den letzten Sack Getreide sozialistisch enteignen wird uns nicht gesagt! Und seltsamerweise will auch keiner unserer deutschen antikapitalistischen, linken Sozialneider in einem Land der dritten Welt leben, in dem Kapitalismus und die damit eng verbundene freie Marktwirtschaft nirgendwo existieren und staatlicher Sozialismus ständig antikapitalistisches Elend und antikapitalistischen Hunger züchtet! Durchwegs alle Armutsländer der dritten Welt werden nämlich von antikapitalistischen, sozialistischen Regierungen geführt, in denen ein natürlicher freier Handel und eine freie Marktwirtschaft unter den Menschen permanent unterdrückt wird.

Kapitalismus bedeutet mit Sicherheit NICHT das Paradies für alle - das gibt es nur im Kommunismus :-) Der Kapitalismus ist aber leider die EINZIGE erprobte, real funktionierende Möglichkeit wirklichen Wohlstand für eine größtmögliche Zahl von Menschen zu generieren! Und dieser Wohlstandsgenerator soll nach dem Wunsch unserer marxistischen EU-Diktatur langfristig verschwinden und einer zentralistischen Planwirtschaft aus Brüssel Platz machen.

Genau genommen bietet echter Kapitalismus, also eine wirklich freie Marktwirtschaft - mit echtem goldgedeckten Geld und ohne die teuflische, sozialistische Illusion des beliebig vermehrbaren staatlich aufgezwungenen Papier- und Luftgeldes - die einzige Möglichkeit für uns Menschen überhaupt in Würde und Frieden zu leben - alle anderen sozialistischen Wirtschaftsformen stützen sich auf Zwang, Gewalt und Enteignung ganz nach Belieben der jeweiligen Regierung. Anderslautende Fakten liefert uns die bisherige Menschheitsgeschichte leider nicht.

Je größer der Wohlstand der Menschen, desto kriegsunwilliger sind sie, weil sie ihren gesamten Wohlstand im Krieg wieder verlieren könnten. Je größer das Elend unter Menschen, desto kriegswilliger sind sie, weil sie nichts zu verlieren haben und bereit sind für eine Verbesserung bis zum letzten Blutstropfen sogar in den Tod zu gehen. An all das sollten die Anti-Wohlstands- Anti-Luxus und Anti-Kapitalismus-Prediger unseres Landes vielleicht auch mal denken!

Sozialistische Staatsmonster wie der politisch rechts orientierte Nationalsozialismus in Deutschland oder der politisch links orientierte Internationale Sozialismus im Ostblock oder unser aktueller neu entstehender EU-Sozialismus wachsen sehr sehr schnell, wenn die Menschen es desinteressiert oder widerspruchslos zulassen. Sozialismus in seinen verschiedensten Formen hat allein in den letzten 100 Jahren ca. 200 Millionen Menschen gnadenlos dahingeschlachtet. Wollen wir wirklich, dass sich das nicht ändert?

FREIHEIT HAT LEIDER KEINE POLITISCHE LOBBY - DESWEGEN: NIE WIEDER SOZIALISMUS!!!



Quelle: Facebook *räusper* (Oliver Janich)

Kommentare:

  1. Das konnte man am Beispiel Glühbirne sehen.Wie will ich als Verbraucher eine Glühbirne kaufen die nicht mehr verkauft werden darf.

    "Was uns weiterhin von Kapitalismus-Hassern verschwiegen wird ist auch das: Der absolute Alleinherrscher auf dem kapitalistischen Marktplatz ist weder das böse Geld noch irgendwelche bösen Banken, oder korrupte Wirtschaftsbosse oder Manager, sondern einzig und allein der VERBRAUCHER! Er alleine entscheidet, was er kauft und wieviel er kauft! "

    AntwortenLöschen
  2. DANKE FÜR DIESEN ARTIKEL!
    Schönes Beispiel für planwirtschaftlich und ineffizient verordnete "Nachhaltigkeit" ist zB die giftige, Sondermüllige 'Energiesparbirne' die die Umwelt schädigt statt ihr zu nutzen oder das unsägliche E10 Benzin, das trotz Subvention die wenigsten Leute wollen und neben Umweltzerstörung (Monokulturen) eine uneffiziente Energievernichtung (durch weite Transportwege) sowie Verelendung von Menschen und eine Zunahme des Welthungers und der Lebensmittelpreise erzeugt.
    Aber NEIN; daran seinen ja die 'Pösen Spekulanten' und mangelnde staatl. Umverteilung Schuld - KOTZ und WÜRG! SK

    AntwortenLöschen
  3. Das ist das Seltsame: Immer, wenn einige Wenige ein ganzes Volk oder "die" Völker leiten/vereinheitlichen wollen, haben wir es mit einer Form des Sozialismus zu tun. Formen, die - im Ergebnis - allesamt in den Faschismus führen. Da dürfte die EU kaum ausgenommen sein.

    AntwortenLöschen
  4. Der Herr Oliver Janisch mit seiner PDV - FDP Nachfolger-Partei ist doch ein Wolf im Schafspelz - ein radikaler Neo-Liberarer erster Güte.

    Meines Erachtens wären diese Neo-Libertären als einzige der genannten Parteien eine deutliche Verschlechterung gegenüber der FDP. Deren gewünschte Privatisierung (!!) des Geldsystems wäre noch das Sahnehäubchen auf dem zerstörerischen Werk der Neo-Liberalen. Wer außer der heutigen Finanzelite könnte es schaffen (mit der nötigen Medienunterstützung) seine eigene Privatwährung als Standard durchzusetzen? Und wer das Geld beherrscht, beherrscht die Finanzwirtschaft, beherrscht die Wirtschaft, beherrscht das Land – und in Zeiten…

    Deshalb kann ich nur warnen vor diesen irrsinnigen Ideen der Wirtschafts- und Neo-Liberalen und Libertären. Mit Freiheit hat das absolut nichts zu tun! Der soziale Kahlschlag würde alles bisher dagewesene übertreffen.
    Einfach mal hier aus diesem dreistündigen Vortrag von Prof. Senf die zehn Minuten ab der angegebenen Stelle hören:


    http://www.youtube.com/watch?v=fdSKFzJWzWM&feature=youtu.be&t=1h11m38s

    Und diesen schönen 22-minütigen Wissensmanufaktur-Vortrag von Rico Albrecht “Freiheit – eine Frage des richtigen Geldsystems”

    
https://www.youtube.com/watch?v=S-SRZOjBPHM

    AntwortenLöschen
  5. Er heißt Janich, nicht Janisch.

    Ich weiß nicht, was du dagegen hast, Leute selber über ihr Geld ohne Mitwirkung einer (privilegierten) Institution entscheiden zu lassen. Ein wertstabiles Geld (oder auch mehrere gleichzeitig möglich) wird sich dann durchsetzen, denn es ist auch eine Ware und unterliegt den Gesetzen von Angebot und Nachfrage.
    Wem gehört dein Körper? Warum bist du für eine privilegierte Institution namens Staat, die dir mit Gewalt droht, wenn du darauf bestehst, die Früchte deiner Arbeit zu behalten?

    "Und wer das Geld beherrscht"
    Darum geht es doch. Wenn es keine solche privilegierte Institution (Monopol) gibt, kann auch niemand das Geld beherrschen, sondern es ist einzig und allein den Gesetzen des Marktes, also des freiwilligen Handels, ausgeliefert.

    Bernd Senf befürwortet ein Geldmonopol, das auch noch so konstruiert ist, dass Sparer enteignet werden (Diebstahl), denn ständig verliert das Geld an Wert. Was hat das jetzt mit Freiheit zu tun? Warum will Bernd Senf den Leuten nicht selbst die Entscheidung überlassen, wie viel sie wann und wo konsumieren? Nur sie wissen doch, was für sie am besten ist. Keine Institution weiß das besser. Er stellt sich in dem Moment über andere.

    "Kein Staat kann jemals ein Rechtsstaat sein. Alle Mittel, die er braucht, muss er seinen Bürgern direkt oder indirekt – und meistens gegen deren Willen, also gewaltsam – wegnehmen; er muss rauben und stehlen und somit die Grundlage allen Rechts, das Eigentumsrecht (das Recht auf den eigenen Körper, das eigene Leben und die Früchte der eigenen Arbeit) systematisch verletzen. Wie könnte er also Garant des Rechtsstaats sein? Jeder Staat ist in diesem Sinne ein Unrechtsstaat."

    Quelle: http://www.freiwilligfrei.info/archives/3415

    Ich empfehle dir noch folgenden Artikel von Hans-Hermann Hoppe:

    http://www.hanshoppe.com/translations/staat-oder-privatrechtsgesellschaft-german/

    AntwortenLöschen
  6. "...entsteht für BEIDE eine Win-Win-Situation, denn BEIDE haben einen persönlichen Nutzen davon..."
    Ich finde es schaut so aus, als würde es eine Win-Win-Situation geben. Genauer betrachtet ist es aber keine, weil auf lange Sicht gesehen jemand verliert. Man merkt es halt nicht immer und sofort, vielleicht auch nie.

    AntwortenLöschen
  7. Das Volk sollte zu den Waffen greifen und mit harter und erlicher Gewalt diese verdammten Raubritter zum Teufel jagen. Ich täume von von einer Welt ohne Geld und Gier nach Macht

    AntwortenLöschen