Freitag, 18. April 2014

Vitamin D3 - Robert Franz

Kommentare:

  1. Hallo Leute,

    hiermit möchte ich Euch von meinen positiven Erfahrungen mit Vitamin D3 berichten.

    Vor ca. 10 Jahren erlitt ich nach vielen Jahren übermäßiger Arbeit im System sowie zugleich fehlendem Sonnenlicht einen heftigen Burnout, von dem ich mich bis vor wenigen Monaten nicht erholte. An einen Vitamin-D3-Mangel dachte ich bis dahin überhaupt nicht. Schulmediziner jeder Art konnten mir nicht weiterhelfen, ganz im Gegenteil. Entweder wurde ich als Hypochonder abgestempelt, da meine Blutwerte "normal" waren (Vitamin D3 wurde jedoch nicht gemessen, da die kranken Kassen dies nicht bezahlen ... dazu gleich mehr) oder als psychisch krank, was mir beinahe zum Verhängnis geworden wäre. Alternative Therapieformen sowie Ernährungsweisen schlugen fehl, auch Rohkosternährung.

    Leider war ich bislang so töricht und glaubte der Lüge, daß ein paar Sonnenbäder im Sommer und täglich ein paar Minuten an der frischen Luft ausreichen würde, um den Vitamin-D3-Haushalt zu decken. Ich hätte es besser wissen müssen, und zwar aus eigener Erfahrung.
    Im Alter von 17 Jahren war ich so gesund wie noch nie im ganzen Leben. Aber nicht, weil ich so jung war oder mich gesund ernährte, sondern weil ich bereits ab ca. März jeden Sonnenstrahl um die Mittagszeit nutzte, um mich zu bräunen (ohne Sonnenschutzmittel). Das Resultat war, daß ich im August nicht nur tiefdunkelbraun, sondern auch so gesund war wie nie zuvor. Ich war extrem schlank und zugleich muskulös, aß am Tag ca. 1000 Kalorien, schlief höchstens 5 Stunden und war absolut topfit. Das war das Resultat von Vitamin D3 aufgrund meines fast täglichen Sonnenkonsums um die Mittagszeit.
    Jedoch war ich so naiv und hörte auf meine Eltern, die meinen Zustand als krank deklarierten: Ich müsse mehr essen und mehr schlafen, hieß es. Sie schickten mich zu einer Nervenärztin, die mir Psychopharmaka verschrieb, welche ich auch 3 Jahre lang einnahm, da ich nicht um deren verheerende Wirkung wußte. Diese Dummheit durfte ich daraufhin jahrzehntelang schwer büßen. Ab meinem 18. Lebensjahr ging's mit mir stetig bergab (Psychopharmaka sind Vitamin-D3-Killer) und mündete in den vorhin erwähnten Burnout.

    Zum Glück stieß ich Ende 2013 auf diverse Artikel, daß Vitamin-D3-Mangel eine weit unterschätzte Volkskrankheit ist. Eigentlich hätte ich es wissen müssen, da ich in den Jahren zuvor einen krassen "Lichthunger" hatte, den ich mit Solariumbesuchen nicht stillen konnte (durch UV-A wird kein Vitamin D3 gebildet). Daraufhin kaufte ich mir erst mal in der Drogerie "hochdosiertes" (*hüstel*) Vitamin D3 mit 800 I.E.. Eine geringe positive Wirkung war schon zu spüren, aber erst nach der Einnnahme von etlichen Tabletten pro Tag. Das konnte es nicht sein.
    Da die Suche eines Arztes, der um diese Problematik weiß, fast einem großen Lottegewinn gleicht (die Bestätigung erhielt ich durch einen Schulmedi, der die "Vitamin-D3-Hysterie" als "Modeerscheinung" abkanzelte), nahm ich meine Gesundheit selbst in die Hand und bestellte im Internet bei einem Vitaminlieferanten eine Dose mit Kapseln von 5.000 I.E.. Sogleich ging's mit meiner Gesundheit bergauf. Wenig später bestellte ich bei einem anderen Lieferanten (Niederlande) Kapseln mit 50.000 I.E. (ein besseres Preis-Leistungsverhältnis gibt es kaum). Da ging aber die Post ab, aber hallo!
    Meinen kaputten Darm (Reizdarm), der eine Folge der Psychopharmaka war, konnte das Vitamin D3 nicht so einfach reparieren. Da mußte ich nachhelfen mit E.-Coli-Bakterien, welche das wichtige Vitamin K2 erzeugen, ohne das das Vitamin D3 nicht in dem Maße wirken kann, wie es soll. So habe ich nicht nur meinen kaputten Darm repariert, sondern auch Kosten für Vitamin K2 gespart. All dies zahlen die kranken Kassen i.d.R. NICHT, daher mußte ich mir mit Hartz IV alles selbst kaufen. Aber es hat sich gelohnt.

    AntwortenLöschen
  2. Nun die wichtigsten Symptome meines Vitamin-D3-Mangels, die inzwischen nach 3-4 Monaten Hochdosierung fast komplett verschwunden sind:

    - Gelenkschmerzen, v.a. in Knien und Ellenbogen
    - zunehmende Unbeweglichkeit der Gliedmaßen
    - Ganzkörperschmerzen morgens
    - Muskelkrämpfe
    - stark verminderte Leistungsfähigkeit
    - Atemprobleme
    - Verdauungsprobleme
    - permanente Müdigkeit, Schlappheit
    - Depressionen, Suizidgedanken
    - stark eingeschränkte Denkfähigkeit
    - Kopfdruck (Wattegefühl im Kopf)
    - Sehschwäche, Fehlsichtigkeit
    - erhöhte Lichtempfindlichkeit
    - ungesunde Haut (weiß-rot-fleckig)
    - Haarausfall
    - rasch fortschreitende Ergrauung
    - spröde, rissige Fußnägel
    - taube und zugleich schmerzende Stellen an Fingern und Zehen (Haut und darunter)
    - Durchblutungsstörungen, eingeschlafene Gliedmaßen
    - kalte Hände und Füße

    Wie hoch meine Dosierung war, werde ich an dieser Stelle nicht berichten, da jeder Mensch anders ist.
    Daher empfehle ich das Buch "Gesund in sieben Tagen" von "Raimund von Helden". Dieser Titel ist vielleicht etwas übertrieben, beruht aber offenbar auf mancherlei Erfahrung.
    Ebenso empfehle ich das Buch "Hochdosiert" von "Jeff T. Bowles".

    Meine Schlußfolgerungen:
    Es gibt eine "Sonnen-Verschwörung". Gewisse Kreise sind offenbar sehr interessiert daran, daß wir "im Dunkeln tappen" und unser Dasein nur mit Symptomlinderung fristen. Viele gehirngewaschene Ärzte plappern nur stupide das nach, was ihnen eingetrichtert wird. Wieviele Ärzte es gibt, die darum wissen und diese Situation schamlos ausnutzen, weiß ich nicht, aber deren Zahl schätze ich sehr hoch. Eine Bekannte von mir, die Arzthelferin gelernt hatte, weiß, was in dieser Branche abgeht.
    Unsere kranken Kassen dürfen gar nicht für unsere Gesundheit bezahlen, da sie sonst ihre "Existenzberechtigung" verlieren würden.

    Meine Empfehlung:
    5.000 I.E. Vitamin D3 sind meiner Meinung nach nicht "hochdosiert", sondern gerade richtig dosiert (!), zumindest, wenn man auf Nummer Sicher gehen will. Dagegen sind 800 oder gar 400 i.E. ein riesen Witz in Tüten. Wer nicht gerade den Beruf des Freibad-Bademeisters hat, dem rate ich, seine Suchmaschine zu benutzen, um diese Vitamine aus dem Ausland (Holland) zu bestellen. Die Versandkosten sind ein Klacks gegenüber der Ware und deren Nutzen.

    Noch was:
    Vor Jahrhunderten war Dunkelhaft eine Foltermethode. Der Mensch wurde dadurch gefügig, denn seine Seele wurde gebrochen und er machte alles, was seine Folterer forderten.
    Heute ist es wieder soweit. Der Mensch wird durch Licht- und somit durch Vitamin-D3-Entzug (inklusive Vergiftungen wie Chemtrails, Elektrosmog ...) hörig gegenüber "Erlösern" aller Art.

    Wollen wir uns weiterhin brechen lassen oder unser Leben endlich in die eigene Hand nehmen?

    Schnauf!


    Ich hoffe, meine Worte waren nicht ganz für die Katz.


    Herzlichst
    Uwe


    P.S.: Webseitenempfehlung: "vitamindelta.de"

    P.P.S.: Sobald es mir möglich ist, werde ich wieder zu Eurem Stammtisch kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte ähnliche Symptome plus Herzrytmusstörungen, 30 Jahre Magenschleimhautentzündung, alles wiederim Griff mit D3 ohne ÄRZTE und Pharmamüll. Grüße vom Hardy aus Stein

      Löschen
  3. .....tja die Sache mit den Ärzten und Krankenkassen.

    Gruß
    Thomas

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Chemtrails Fotos im Hintergrund!!!!!!!
    Die gehen mir auch schon lange auf die Nerven....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Problem ist, dass ich die D3-Präparate nicht vertrage, da ich unter einer Fettunverträglichkeit leide. Gibt es da eine Lösung?

      Löschen
    2. ja, ab in die Sonne :)

      Löschen
    3. Such mal nach MSM wegen der Unverträglichkeit. Robert Franz hat da ein paar super Infos.

      Löschen
  5. Der Bericht ist zwar schon eine Weile her. Aber vielen Dank für die Mut machenden Worte. Ich befinde mich Momentan auch in einer Lebenskrise (Burnout) und probiere alles aus, was nicht mit der Pharmaindustrie zu tun hat. Die Sache mit dem Vitamin D3 Mangel habe ich bis hierhin noch nicht gewusst. Ich werde dies gleich ausprobieren! Es gibt mir wieder neuen Mut! Vielen Dank Uwe! :-)

    Lieber Gruss
    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Wow, super hab auch Grad damit begonnen ..nach Borreliose, Ebv und Clamydin pn.einem halben Jahr Antibiotika, muss ich es jetzt versuchen ...

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deinen Bericht ...bin selbst Grad an Beginn mit Vitamin D 3 ..nach einem halben Jahr AB ...hab ich genug und hoffe so die letzten Symptome von Borreliose, Ebv und Clamydien pn. Loszuwerden. ..

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. hallo,
    also ich hab schon ein paar Millionen Einheiten D3 und K2 in mir ohne irgendwelche Auffälligkeiten. Weder positiv noch negativ.

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin gerade mit der Phase der Hochdosierung fertig. Nehme K2, Calcium und Magnesium dazu. Ich leide seit dieser Zeit unter totaler Verstopfung, was kann ich ändern, damit sich das reguliert?? Mehr Flohsamen o. Leinsamen helfen helfen leider auch nicht :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde es mit hohen dosen Vitamin C Probieren (ü 4000mg/tag), andere Möglichkeit wäre Rizinus Öl (einfach mal danach googeln und wie man es anwendet (in verbindung als Abführmittel = ist aber keine dauerlösung nur eher für akute sachen). Vor allem Weismehlprodukte u.ä evtl weglassen... Ernährung ist das A&O als Grundbasis

      Löschen
  11. Kann mir einer sagen wieviel ich von opc nehmen muss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müssen tust du gar nix.... aber allgemeine Internet Empfehlungen sprechen von 1 Kapsel pro tag oder 2 je nach Körpergewicht ....

      Löschen
  12. Hallo Zusammen,
    Ich nehme seit ca. 3 Wochen täglich 10.000 I.E. Vitamin D (plus K2)in Tropfenform und leide immer 2h nach der Einnahme unter starker Übelkeit. Woran kann das liegen? Sollte ich die Einnahme runterfahren und komplett absetzten?

    VG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich machen wir hier keine Verbindlichen Einnahme Empfehlungen oder Heil ausssagen ;-) Deine Symptome sind mir leider nee... hab ich noch nie gehört... Vielleicht evtl. mal auf Tabletten/softgel Form wechseln... (vielleicht besser verträglich) Ich nehme auch täglich ca. 10000 i.E und hin und wieder K2 wenn ich höher dosiere. Aber übelkeit hatte ich noch nie.

      Löschen
    2. Zusammen mit D3 immer Magnesium einnehmen, denn es wird bei der Umwandlung von D3 in die aktive Form 1,25(OH)D verbraucht. Ich nehme 500-700mg Magnesium pro Tag zu meiner Erhaltungsdosis von 20.000 IE D3 plus 400µg K2.
      Ansonsten können andere Probleme vorliegen, z.B. mit dem Calcium-Haushalt oder vor allem bei Männern und Menschen die regelmäßig Alkohol trinken Zinkmangel. Ggf. eine Analyse machen lassen.
      AUßerdem noch 30.000 IE Vitamin A pro Woche.

      Löschen
  13. burnout,deutschlands modekrankheit nummer eins! nirgens in der welt kennt mann diese krankheit die hier so sehr kultiviert wird!

    AntwortenLöschen