Donnerstag, 28. Oktober 2010

Bundeskanzler Freiherr von und zu Guttenberg

Aus welchen Umfeld kommt eigentlich der vom SPIEGEL zur Krönung ausgeschriebene "Neubundeskanzler" Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg?

Guttenberg in aller Munde, der coole Baron, mit seiner Popularität hadernd (Die Zeit), den Kanzlertest absolvierend (Schmiergel), frisch gegeelt und aalglatt ist er auf dem Weg ganz nach Oben zu glibbern - so hätten es zumindest gerne die Propagandaschreiberlinge von der "drei Affen Presse".
Über die "Zeit-Konferenz zur internationalen Sicherheitspolitik" die am 18.10.2010 in Hamburg stattgefunden hat jedoch, schweigt man sich in typischer "Affenmanier" mal wieder aus.

"Steter Tropfen höhlt den Stein" hat man sich wohl gedacht, gebetsmühlenartig, unerbittlich immer wieder kehrende Propaganda - welche es vermag Menschen dazu zu verleiten Fertigpizzen mit Klebefleisch und Käseersatz zu vertilgen - soll uns nun dazu verführen dieses adelige Stück Klebefleisch als unseren neuen Führer zu akzeptieren.
Ohje, jetzt hab ich DAS Wort benutzt, darf man das in diesem Land überhaupt, sehr politisch unkorrekt von mir, entschuldigt den Fauxpaz.

Da fragt man sich doch warum gerade dieser Herr? Und aus welcher Gruft ist er nochmal entstiegen?
Nun, er entstammt einer Familie die schon mehrfach in der Geschichte unseres Landes mitmischte. Sein Urgroßvater war glühender monarchist und neben anderen Eskapaden am Kapp-Putsch beteiligt der 1920 das republikanische Deutsche Reich an den Rand eines Bürgerkrieges führte.
Sein Großvater war nicht nur Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeskanzleramt sondern auch ein Busenkumpel von Franz Josef Strauss, der ja auch irgendwie etwas mit Monarchie zu tun hatte, Zeitzeugen jedoch vor allem wegen des quasi von ihm erfundenen Korruptionssumpfes durch unzählige Affären in zweifelhafter Erinnerung geblieben ist.
Da ist es geradezu entspannend wenn man erfährt das sein Vater einfach nur ein Dirigent ist; und kein schlechter wie man so hört.

Nun aber zurück zu von und zu Grinsekater, Baron von Coolistan, die wahren Abgründe liegen nämlich noch vor uns.
Sein kometenhafter Aufstieg ist leicht zu erklären wenn  man weiß das er Teilnehmer des "Young Leaders Programm" des American Council on Germany (ACG) war, dieser illustre Verein, dessen Präsident niemand geringerer als Weltherrscher Henry Kissinger ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht die künftigen Führer (oops schon wieder) bereits in jungen Jahren auf CFR-Linie zu bringen.
Es überrascht daher auch kaum das Guttenberg zunächst (vermutlich ab 2002) in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGPA) tätig war. Danach folgte der mächtige Auswärtige Ausschuss, faktisch das Gremium, das hochgeheime, den Einsatz des Militärs betreffende Entscheidungen hinter verschlossenen Türen fällt. Der deutsche Militäreinsatz in Afghanistan etwa wurde und wird hier entschieden.
Selbstverständlich ist Guttenberg auch Mitglied im elitären Verein der Atlantik Brücke, welcher 1952 in Hamburg von dem Bankster Eric M. Warburg gegründet wurde und offiziell die deutsch amerikanische Gefolgschaft regelt. Die Silberlöwen der Atlantikbrücke sind bzw. waren wiederum so feine Kerle wie Kissinger oder sein Kumpel Vernon A. Walters (Hauptverantwortlicher für die Operation Gladio).

Wer jetzt Lust bekommen hat, das ganze genauer unter die Lupe zu nehmen, dem empfehle ich "Das Guttenberg-Dossier" zu lesen. Ein brilliant recherchierter mehrteiliger Artikel von Friederike Beck, am 07. April 2009 bei "Zeitgeist-Online" erschienen.

Wir allerdings kehren kurz zurück zu der anfangs erwähnten "Zeit-Konferenz zur Internationalen Sicherheitspolitik" wo sie sich alle trafen, die Lenker und Entscheider der deutschen Rüstungsindustrie. Daneben die Verantwortlichen aus Ämtern und Ministerien, Politik, Presse und Wissenschaft.
Es ging um unsere Marine, die gebraucht wird um am Horn von Afrika Piraten zu jagen und um heimische Schifffahrts- und Rüstungskonzerne vor dem ertrinken zu retten. Einige aus der Rüstungsindustrie sorgen sich über Auftragsrückgänge durch die Reform-bedingt kleiner werdende Bundeswehr.
Letzten Endes sah man jedoch wohl allgemein "Spielräume" sich ein ausreichend großes Stück vom imperialistischen Kuchen abzuschneiden, die Neue Weltordnung soll durch eine "Zentralasienstrategie" voran getrieben werden. Deutschland wird in dieser Hinsicht seine bisherige "Kultur der Zurückhaltung" ablegen und verstärkt an Wirtschaftskriegen teilhaben.

Soweit meine Interpretation des Neusprech welches ich hier vernommen habe.
Es sieht wohl danach aus als ob unser aalglatter Guttenberg nach Fahrplan der NWO ein richtiger Kriegsfürst werden soll und damit die schaurigen Auswirkungen auf unser Land in der Tradition seiner Vorfahren fortführen wird. Wenn man bedenkt bei was für Leuten er in die Lehre ging dann mag man gar nicht weiterdenken.

Wir sollten ihn Aufhalten!


Quellen:
http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html
http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/632-das-guttenberg-dossier-teil-2.html
http://www.afghanistan-blog.de/?p=3944
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-10/guttenberg-personaldebatte
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,725505,00.html
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/hamburgschleswigholstein_nt/article10366282/Zeit-Konferenz-zur-Sicherheitspolitik.html

Autor: Stefan

Kommentare:

  1. Hugenberg lässt grüßen! Ein neuer Führer soll installiert werden von Blöd, Lügel und Co. Das haben sich die Damen und einige Herren von den "freien Medien" (Bertelsmann, Gruner& Jahr, Burda, Springer, Spiegel,Stern, Focus) schön ausgedacht

    AntwortenLöschen
  2. Schmidt+ Kissinger+Kornblum/(US-Resident in der BRD), Treffen von G.Soros und v.Gutti.....
    Habe bezüglich Schmidt in einem anderen Blog dies geschrieben:
    Schmidt* hat vernünftige Ansichten..ja-aber er ist ein Freund Kissingers,Atlantiker(Freund der USA)durfte früher auch schon mal im Flugzeug von Eric.M.WARBURG mitfliegen, Gründer der Atlantikbrücke(Eric Warburg ist Verwandt mit dem Geheimdienstchef Max Warburg in der Weimarer Republik,Warburg-Stiftung Hamburg in den 50igern gegründet/UBS-Bank heute,Sohn leitet heute die Bank).Max Warburg, Geheimdienstchef 1938(ein Freund der Rothschilds) war derjenige, welcher die russ.Oktoberrevolution finanzierte(ER „erlaubte“Lenin mit Geld im verblomten Zug durchs deutsche Reich nach Russland zu fahren!).Ein Verweis auf die heutige Zeit..
    *Ausserdem ist es doch auffällig das H.Schmidt immer von Frau Maischberger befragt werden darf?Sie gehört zu einer (harmlosen?) Untergruppe der Freimaurer-Logen….Rotary…Andere sind beim Lions-Club.“
    -------------------
    Ich sage dazu:
    „Es ist ein Pflicht.. sich ein eigenes Bild in Zeiten der Scharaden und Desinformation zu machen“GTS.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rotary_International
    Den Artikel von Fredericke Beck sollte jeder lesen um den Hype um v.Guttenberg zu verstehen!

    AntwortenLöschen