Montag, 23. April 2012

KenFM-Spezial über: PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung)

PTBS - die posttraumatische Belastungsstörung ist eine psychische Erkrankung, die entsteht, wenn Menschen extremen Situationen ausgesetzt werden. Unter US-Soldaten gilt PTBS lange als Berufskrankheit. Im Gegensatz dazu ernannte die Bundeswehr erst
2010 einen PTBS-Beauftragten, um sich diesem Tabu-Thema endlich zu stellen, denn bis zu 20% der bislang 300.000 Soldaten, die bis heute an Auslandseinsätzen teilgenommen haben, kommen mit PTBS zurück. KenFM hat sich die letzten Wochen mit PTBS-Spezialisten getroffen. Darunter Ärzte, Soldaten und Angehörige!

Kommentare:

  1. Unerträglich....
    in vieler Hinsicht... aber nicht so wie die Beitragshersteller das meinen mögen....

    "Warum bietet man nicht der ganzen Familie eine Therapie an?" (um nur ein Beispiel zu zitieren)

    Ja, klar, warum bietet man nicht der ganzen Gesellschaft eine Therapie an?!!!!!!!!!
    Damit diese idiotische Verdrängung aufhört und Tatsachen als solche gesehen und konfrontiert werden... dass sich Deutschland (völlig widerrechtlich) seit Jahren andauernd IM KRIEG befindet... dass es sich um völlig widerrechtliche Aggressions,-und Angriffskriege handelt zur Besetzung von Ländern und zur Ausplünderung von deren Resourcen... dass es sich bei den Soldaten nicht um 'Verteidiger der Heimat' (blahblah)handelt, sondern um bezahlte, käufliche SÖLDNER, die für die speziellen Finanzinteressen/geopolitischen Interessen von Ölkonzernen und internationalen Corporationen ihre Gesundheit und ihr Leben aufs Spiel setzen...in jugendlichem Leichtsinn (besser als 'Dummheit' zu bezeichnen; denn wer fällt denn auf eine solche Propaganda "von Abenteuer" (blahblah) noch herein? Der völlig Gedankenlose und Unbewusste - und der hat dann auch entweder gar keine Probleme wie PTBS (und gilt als 'gesund'...) oder eben sehr massive (und ist dann zweifellos krank, zeigt aber dadurch, dass er gesünder war, weil nicht so verroht und abgebrüht wie diejenigen, die die Brutalitäten des Krieges "einfach so wegstecken"). Probleme haben diejenigen, für die die Auseinandersetzung mit sich selbst und mit der Welt an sich etwas völlig Fremdes ist...
    und trifft wohl leider für die Mehrheit zu...

    Wer ist also krank? Ist es nicht eine zutiefst manipulierte Gesellschaft, die als krank anzusehen ist?

    Lösungsansätze müssen viel tiefer ansetzen... und bestimmte TABUS durchbrechen...

    AntwortenLöschen
  2. Fortsetzung

    Werden diese TABUS nicht durchbrochen, macht man sich zum Helfershelfer einer Politik des Unrechts und der Unmenschlichkeit...

    Der 11.September sollte Gedenktag der Opfer des Terroranschlags vom 11.September 2001 sein...

    und nicht zum "Heldengedenktag" von Tätern umfunktioniert werden!!
    Und Täter sind nun mal die Soldaten, die das Führen von Angriffskriegen erst möglich machen!
    Täter sind nun mal die Soldaten, die Länder überfallen und deren Bevölkerungen massakrieren.
    FAKTEN - keine Beschönigung/Verharmlosung!!
    Angriffskriege, die durch die False Flag Terroroperation des 11.Septembers erst ermöglicht wurden (schon lange zuvor geplant und vorbereitet!)

    Wer fragt denn nach den Verlusten der afghanischen, irakischen, libyschen Bevölkerungen...die wochenlang, jahrelang oder sogar jahrzehntelang den Atrocitäten des Krieges ausgesetzt werden... wer fragt da nach PTBS? Diesen vom KRIEG gepeinigten Menschen wird alles genommen, sogar ihr Recht auf Widerstand und Selbstverteidigung! Sie werden als 'Terroristen' geschmäht...

    Nur die erklärten Sieger dürfen von 'Resistance' sprechen?

    Echte Lösungen sind nicht zu haben ohne das Durchbrechen all dieser TABUS!

    AntwortenLöschen
  3. Fortsetzung

    Ein Therapeut mit 'traumatologischer Zusatzausbildung', der jedoch 'politisch korrekt' unter der selben gesellschaftlichen Verdrängung und TABUISIERUNG leidet - ist zur Behandlung von PTBS Geschädigten ebenfalls denkbar ungeeignet...
    auch ihm gegenüber kann sich der Betroffene nicht öffnen, er findet kein offenes Ohr, kein Verständnis... folglich kann sich die Traumatisierung nicht lösen...

    Politiker wie de M... sind Symptome eines kranken Systems, Befehlsempfänger, korrumpierte, erpressbare Marionetten

    AntwortenLöschen
  4. Germans are behind Günter Grass
    Monday, April 9, 2012 Gilad Atzmon
    Israel doesn't approve Grass’s recent poetic intervention. Yet, according to the German Financial Times, Grass views are highly accepted amongst Germans.
    http://www.ftd.de/

    Umfrage vom 08.04.2012: Die Israel-Thesen von Günter Grass sind...
    Antwort 1: irrsinnig----------------- 8%
    Antwort 2: gefährlich--------------- 4%
    Antwort 3: antisemitisch----------- 5%
    Antwort 4: diskutabel------------- 27%
    Antwort 5: richtig----------------- 57%
    11718 Stimmen

    Günter Grass´ take on Israel is..
    1.ludicrous---------------------------8%
    2.dangerous------------------------- 4 %
    3.antisemitic------------------------ 5 %
    4.discussable-----------------------27%
    5.correct----------------------------57%
    Seemingly the Germans have drawn the necessary lesson from the big war. They oppose war, expansionism and militancy. But what about the Israelis, will they ever learn?

    http://www.gilad.co.uk/writings/germans-are-behind-gunter-grass.html

    Es bedarf noch weiterer Befreiungsschläge solcher Art... die Bevölkerung weiß es im Grunde besser als die korrupte Politiker-Führungsriege. Die Medien-Gleichschaltung müsste beendet werden!!
    Kranke Propaganda macht die Gesellschaft krank!! Kriegstreiberei ist krank!

    AntwortenLöschen