Sonntag, 8. Juli 2012

Petroleum und Terpentin als Heilmittel

Sowohl Terpentin als auch Petroleumdestillate werden seit der Antike in der Medizin eingesetzt und sind bis heute als Volksheilmittel in Verwendung. Schon in Babylon wurden sie gegen Magenprobleme, Entzündungen und Magengeschwüre verabreicht.

Kurz nach Veröffentlichung einiger weniger der 20.000 Dankesbriefe, die Paula Ganner erhalten
hatte, wurde der Chefredakteur der Zeitschrift 7 Tage entlassen, und der Eintrag im deutschen Arzneibuch über Petroleum als Mittel zur Wundreinigung wurde gestrichen. Von nun an galt Petroleum dort als gefährliches Gift, das schwere Nierenschäden hervorrufen soll – obwohl dazu keine Nachweise oder Fallbeispiele Erwähnung fanden.

1979 wurde im deutschen Hersbruck ein Gerichtsverfahren gegen eine Frau eingeleitet, die Gesundheitsinformationen über Petroleum verbreitet hatte. Der Staatsanwalt konnte ihr keine Gesetzesverletzung nachweisen und nicht einen einzigen Fall vorbringen, in dem jemand durch die von ihr empfohlene Anwendung von Petroleum zu Schaden gekommen wäre. Auch der vorgeladene Rechtsmediziner war nicht imstande, irgendeinen potentiellen Schaden nachzuweisen, sondern sagte vielmehr, dass man gegen Krebs jedes mögliche Heilmittel einsetzen sollte und dass zum Thema Petroleum klinische Studien sinnvoll wären. Die Staatsanwaltschaft musste daraufhin das Verfahren einstellen.8 Anfang der 1980er Jahre war das in australischen Supermärkten angebotene „Kerosin“ noch durchsichtig. Als bekannt wurde, dass einige Krebspatienten die Substanz als Heilmittel verwenden, fand es sich plötzlich nur noch in blauer Farbe in den Regalen wieder.
Zudem erschienen allerorten dringende Warnungen über die tödlichen Folgen der oralen Kerosin-Einnahme. Auf der Wikipedia-Seite zu Kerosin steht überhaupt ganz eindeutig: „Die Einnahme von Kerosin ist schädlich oder tödlich.“ Diese Aussage widerspricht nicht nur der seit Jahrhunderten bewährten Verwendung von Petroleum als Heilmittel, sondern auch den wissenschaftlichen Fakten über seine Toxizität. Doch die Wissenschaft war noch nie ein Hindernis für Profitgier oder Konkurrenzdenken. Um die Chance zu mindern, dass man auch mich vor Gericht schleppt, möchte ich also an dieser Stelle festhalten, dass der vorliegende Artikel ausschließlich der Informationdient und ich nicht empfehle, Petroleumprodukte oder Terpentin zur Behandlung von Krebs oder anderen Krankheiten anzuwenden. Jeder sollte selbst nachforschen und die vorhandenen Fakten beurteilen, bevor er die Entscheidung trifft, ob die Vorteile der Verwendung von Kohlenwasserstoffprodukten die von unseren Gesundheitsbehörden aufgeführten Risiken überwiegen.

Den ganzen hochinteressanten Artikel findet man hier :
Petrolium und Terpentin als Heilmittel
Quelle: Nexus Magazin

Kommentare:

  1. Wer hat schon mal Terpentinöl (Ingredient eines Mittels gegen Erkältung) bei starker Erkältung(Husten/ Schnupfen) inhaliert bzw eingerieben? Ich tat es ungewollt... nicht empfehlenswert!!
    Es brannte höllisch auf der ohnehin schon verletzten Haut, verschlimmerte das Ganze ungemein.

    AntwortenLöschen
  2. Terpentin sauberes Terpentin sowohl Kiefern- als auch Citrus-Terpentin ist gut!
    Worte haben eine Bedeutung und nicht umsonst wird Terpentin das Kiefernöl auch Balsamöl genannt.

    Und wie beim Zimtöl nimmt man nur wenige Tropfen auf 1/4 Wanne Sitzbad ...

    AntwortenLöschen
  3. zu erst ist unterscheiden, zwischen Balsamterpentin, und Terpentinersatz, das Erstere ist ein altbewährtes Hausmittel gegen allerlei Beschwerden, auf offenen Wunden wird es natrlich das Brennen verschlimmern, jedoch auch die Wunde reinigen.
    es hilft bei Kurmäßiger Einnahme gut gegen Pilzinfektionen, bringt den Magen Darmtrakt auf Vordermann, und ist zudem noch ein Aphrodisiakum, natürlicher Art.
    Wie bei jeder Droge/Medikament, ist dabei ein verantwortungsvoller Umgang zu pflegen, im Internet sind dazu genügend Jahrhunderte alte Behandlungsvorschriften vorhanden, welche ich empfehle zu befolgen.

    AntwortenLöschen