Samstag, 15. Juni 2013

Widerstand im Frankenland


von John Damianov
„Wir sind Kritiker, Andersdenkende, Dissidenten, politisch Unkorrekte, Libertäre. In der DDR hätten wir also gute Voraussetzungen gehabt, in einem Stasi-Knast zu landen und gefoltert zu werden,“ sagt Philip Turecek, Mathematikstudent und Stammtischbesucher.

Der Schall und Rauch Stammtisch in Nürnberg:
Andersdenkende diskutieren hier eifrig über das politische Weltgeschehen und organisieren Protestaktionen.

Wem die massenmediale Berichterstattung zu politisch korrekt und eintönig ist, der findet Nachrichten der etwas anderen Art auf dem Schall und Rauch Blog. Vor einigen Jahren bildete sich hier eine Netz-Community,  die sich nun auch auf Stammtischen organisiert und gegen die verkrusteten Strukturen der Gesellschaft rebelliert.

Alte Herren schimpfen über das politische Tagesgeschehen, diskutieren über Fußball während sie wütend Fäuste auf den Tisch hauen und prostend das nächste Bier bestellen. Wer kennt sie nicht, die zahlreichen Stammtische in Deutschland…Doch es gibt auch Stammtische, die handhaben das anders. Deren Gespräche erstrecken sich über das tägliche Gejammer politischer Fehlentscheidungen und dem letzten Fußballspiel.  Der Schall und Rauch Stammtisch in Nürnberg ist einer davon.

Ein bunt gemischtes Publikum
In dem Gasthaus Palmengarten in Nürnberg treffen sich jeden Freitagabend jung und alt verschiedener Couleur. Studenten, Hartz IV Empfänger, Manager, Künstler, Rentner, Selbstständige und Beamte inspirieren sich hier gegenseitig. Sie fühlen sich der Aufklärung verpflichtet und diskutieren selbstreflektiert und kritisch über politische Themen. Alle eint die Unzufriedenheit mit dem System und der Wille zur Veränderung.

Die Motivation des Stammtisches                                                                                      
 „Wir sind Kritiker, Andersdenkende, Dissidenten, politisch Unkorrekte, Libertäre. In der DDR hätten wir also gute Voraussetzungen gehabt, in einem Stasi-Knast zu landen und gefoltert zu werden. Dann hättest du meine Antwort niemals lesen können. Wir sind Feinde von Zensur, Lügen und Unterdrückung. Uns geht es um Wahrheit, Klarheit und Frieden. “, sagt Philip Turecek, Mathematikstudent und Schall und Rauch Stammtischbesucher in Nürnberg.           
                                                                                                                     
Auf dem dazugehörigen Blog, Widerstand in Aktion, steht  auf der Eingangsseite folgendes:
„Der Stammtisch hat die Intention, Leute an einen Tisch zu bekommen, die kritisch und distanziert gegenüber Faschismus, Zentralismus, demokratiefeindlichen Gruppierungen und dumpfen, zensierten Massenmedien sind.”

Der Schall und Rauch Blog: Vorläufer der Stammtischbewegung
Begonnen hat alles mit einem Vorreiter aus der alternativen Szene. Manfred Petritsch aus der Schweiz hat mit seinem Blog „Alles Schall und Rauch“ eine Marke geschaffen. Die Szene kennt ihn unter dem Pseudonym Freeman. Er ist der Initiator der Stammtischbewegung. Seit 2006 betreibt er das erfolgreiche Blogprojekt „Alles Schall und Rauch“. Bis heute verfasst er dort regelmäßig Kolumnen zu kontroversen Themen.    
     
Politisches Themenspektrum                                                                                             
Freeman berichtet zum Beispiel immer wieder von den Gräueltaten in Kriegsgebieten. Besonders am Herzen liegt ihm das Schicksal der Palästinenser. Er verurteilt die Aggressionen Israels im Gaza-Streifen.                                                                                                                         
Die ausufernde Überwachung der Bürger auf Kosten der Privatsphäre ist ihm genauso ein Dorn im Auge, wie die besorgniserregende Entwicklung der EU. Seiner Meinung nach blähe sich die EU immer mehr zu einer kontrollwütigen Staatskrake auf. Die Abgeordneten in Brüssel würden sich in erster Linie um die Interessen einer kleinen Banker-Clique kümmern, anstatt um ihre Bürger. Viele seiner Artikel kritisieren auch die offizielle Theorie des Hergangs am 11. September 2001.                                                                                                                                           
Er nimmt kein Blatt vor dem Mund, wenn es um seine Meinung geht und beleuchtet politische Ereignisse oft von einem anderen Blickwinkel, als das die Massenmedien tun. Damit scheint er den Nerv der Zeit zu treffen, denn das Interesse an solchen Plattformen ist groß. Alleine der Schall und Rauch Blog wird bis zu 80.000 Mal pro Tag aufgerufen.

Aufklärung im Netz ist wichtig - Die Vernetzung im persönlichen Umfeld ist wichtiger
Um die Bewegung auch außerhalb des Internets bekannt zu machen, forderte Freeman vor knapp sechs Jahren dazu auf sich auch regional zu vernetzen. Es reiche nicht aus, wenn sich Andersdenkende gegenseitig im Netz bestätigen. Man müsse rausgehen und die Leute dort überzeugen, wo sie sind. „Es geht hierbei nicht um Missionierung, sondern darum Impulse zu setzen, die Menschen zum Nachdenken anzuregen und zu inspirieren“, meint Maximilian M.*. „Man sollte als positives Beispiel vorangehen, den Leuten in seinem Umfeld zeigen, wie man lebt, was man denkt und zu sagen hat und diese Ideen weitergeben.“ Rein theoretisch können die Websiten mit ihren zahlreichen Foren über Nacht abgeschaltet werden. Deshalb sei es auch so wichtig mit Leuten aus der eigenen Stadt den direkten Kontakt zu suchen und eigene Projekte zum Laufen zu bringen. Der zwischenmenschliche Kontakt scheint darüber hinaus die Leute in ihrem Handeln zu bestärken.

Und so entstand der Schall und Rauch Stammtisch in Nürnberg                           
Motiviert von Freemans Aufruf gründete eine Handvoll Franken im Jahr 2009 in Nürnberg ebenfalls einen Schall und Rauch Stammtisch. Dieser wird seitdem gut besucht. Es ist auch keine Seltenheit, dass Interessierte aus Würzburg, München und Stuttgart angereist kommen. Deshalb ermutigt der Stammtisch auch andere Alternative und kritische Denker in ihren Heimatstädten weitere Stammtische zu organisieren. Das Interesse ist vorhanden. Allerdings räumt Helmut Zimmermann ein, dass dies manchmal ein langwieriger Prozess sein kann. „Es fehlt an guten Leuten, die gewisses Leaderpotential haben. Die wachsen nicht auf den Bäumen.“

Politische Einordnung
Der Schall und Rauch Stammtisch ist im Kern libertär. Der Libertarismus ist an und für sich eine anarchistische Philosophie, die besagt, dass jeder machen kann was er will, solange er keinem Anderen Schaden zufügt. Die Freiheit des einen hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Einige Libertäre lehnen die Politik deshalb auch konsequent ab, denn sie bedeute die Einmischung in das Leben anderer gegen deren Willen, baue also auf Zwang und Herrschaft auf und sei somit moralisch abzulehnen.

Die Veranstaltungen, Demos und andere Protestaktionen des Stammtisches
Quartalsweise organisiert der Stammtisch auch größere Veranstaltung. Diese werden auch aufgezeichnet und auf Videoportalen wie Youtube und Vimeo hochgeladen. Einige dieser Veranstaltungen wurden bereits um die 40.000 Mal angeklickt.
Eine ihrer provokativsten Auftritte war eine Nacht-und-Nebel-Aktion am Reformationstag. Mit Pinsel und Farbe bewaffnet schrieben sie ihre Weltanschauung auf große Plakate und hängten diese am Eingangstor der Lorenzkirche auf. Dies war als Anlehnung an Martin Luthers Thesenanschlag gedacht und sah so aus:


Reformation Reloaded 2010 - Reformationstag 31.10.2010 in Nürnberg - Schall und Rauch from Michael Liebert on Vimeo.


Zuletzt wurde Christoph Hörstel eingeladen, der mehrere Jahre bei der ARD als Auslandskorrespondent und Nachrichtensprecher arbeitete. Unter anderem berichtete er aus Afghanistan, Pakistan, Irak, Iran und Syrien. Hörstel hielt für den Stammtisch einen Vortrag über die Kriegsstrategie der USA in Syrien. Laut den Stammgästen war dies ein voller Erfolg. Um die hundertvierzig Besucher hat die Veranstaltung gezählt.

Großes politisches Engagement, aber geringe Chancen auf Veränderung
Die Stammgäste bezweifeln allerdings, dass sie trotz ihres Engagements politischen Einfluss ausüben. Für sie ist das mehr ein persönliches Projekt. Helmut Zimmermann meint dazu: „Ich sehe den Stammtisch lediglich als einen Mahner in der Wüste, damit ich morgens noch in den Spiegel schauen kann. Es geht darum, dass man für das eigene Handeln noch einsteht und sagt: Nein ich sehe das anders. Es geht um Rückgrat.“                                                
Allerdings haben die Aktivisten auch Kontakt bis hin zu bekannten lokalen Radiostationen. Ein Mitarbeiter des lokalen Senders Hit Radio N1 verfolgt zum Beispiel die Meldungen und Aktionen des Stammtisches auf dem Blog „Widerstand in Aktion.“ Die kontroversen Themen, die dort behandelt werden, seien auch einmal Impulsgeber für eine Impfsendung gewesen. Von dem Mitarbeiter bekommen die Aktivisten hin und wieder Infos zugesteckt, die sie dann in ihrem Blog verwerten. Im Gegenzug versorgen die Aktivisten den Mitarbeiter mit neuartigen Informationen und unterstützen bei entstehenden Diskussionen zu gesellschaftsrelevanten Themen.

Demnächst steht auch wieder eine Demonstration zusammen mit der Partei der Vernunft gegen die GEZ-Gebühren an. Es werden mehrere hundert Aktivisten erwartet.    
Die Franken freuen sich drauf.


Disclaimer zu dem Artikel (der unsere Historie sehr gut wieder gibt): 
Wir als Stammtisch haben uns im Lauf der Zeit weiter entwickelt und sind mittlerweile nicht mehr offiziell Teil des ASR Stammtisch Netzwerks (so es dieses überhaupt noch geben sollte). Freeman hat sämtliche existierende Stammtische von seiner Seite vor gut 2 Jahren entfernt und führt lediglich noch die schweizerischen Gruppen. Somit sind wir wie es scheint dem Namen nach eine der letzten in Deutschland existierenden ASR Gruppen. Auch werden wir nur noch sehr wenig von der Berichterstattung der schweizerischen Seite beeinflusst. Einige lesen seinen Blog überhaupt nicht mehr sondern ziehen schon lange andere primäre Seiten wie z.B. Recentr.com (ehem. Infokrieg.tv), Mmnews , Hartgeld oder Freiwillig Frei u.ä. für Ihre Meinungsbildung heran. 
Freemans Verdienste in der Vergangenheit in allen Ehren ! Jedoch sind einzelne bei uns aufgrund vergangener Entwicklungen und Äußerungen seinerseits überhaupt nicht mehr gut auf Ihn zu sprechen. Glücklicherweise besteht unser Stammtisch aus zahlreichen Leuten die einen wirklich soliden Informationsgrundstock haben und vor allem auch belesen sind, was man von so manchem Informationsdienstleister im Netz nicht behaupten kann. Wir werden uns in Zukunft vor allem schwerpunktmäßig mit Prepping(Krisenvorsorge), persönliche Vernetzung im lokalen Umfeld, Veranstaltungen und Aktionen auf der Straße befassen. Zudem werden wir selbstverständlich weiterhin den Informationsmarkt im Netz gut beobachten und bei Bedarf auch Kritik üben ;-)

Interviews:
Philip Turecek – Stammtischgast
Mike Eberlein – Seitenbetreiber des Blogs „Widerstand in Aktion“ der zum Stammtisch gehört
Helmut Zimmermann – Stammtischmitglied seit der ersten Stunde
Maximilian M. (Name geändert) -  Stammtischgast
Quellen:
http://asr-stammtisch-nuernberg.blogspot.de/
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/

Kommentare:

  1. Wenn ich in der Nähe bin komme ich Euch besuchen.

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Entschuldigung Anonym (13:17) ich bin versehentlich auf löschen gekommen bei deiner Frage :-(
      Die Bevölkerung fand die Aktion gut... das kirchliche Oberhaupt weniger .... nachdem die Transparente ca.2-3 Stunden an den Toren Hingen (die Polizei fuhr mehrmals vorbei und machte nix) kam der Pfarrer oder so raus und wollte die Teile runterreisen aber wurde für kurze Zeit von einem Bürger davon abgehalten der die ganze Sache richtig und wichtig fand :-) Einer von uns hat das ganze beobachtet und war noch vor Ort :-)

      Löschen
  3. "Motiviert von Freemans Aufruf gründete eine Handvoll Franken im Jahr 2007 in Nürnberg ebenfalls einen Schall und Rauch Stammtisch. "

    Stimmt nicht, denn der Stammtisch entstand Anfang März 2009 und es waren am ersten Abend mehr als zwei Handvoll anwesend.

    AntwortenLöschen