Mittwoch, 22. Mai 2013

KenFM im Gespräch mit Christoph Hörstel über: Russische Waffenlieferungen an Syrien (22.5.2013)

Kommentare:

  1. Friedenskonferenz zu Syrien - Einsatzplan für den Fall des Scheiterns

    Gleich folgt mein Plan. Zunächst die aktuelle Meldung:

    Syriens Außenminister zu internationaler Konferenz
    "Im Prinzip" gesprächsbereit
    http://www.tagesthemen.de/ausland/syrien-konferenz100.html
    ---------------------------------------------------------------------------------
    Nun zum Plan:
    Mehrere Hundertschaften überschreiten von Antakya (Hatay) aus die türkisch-syrische Grenze.
    Alle in weissen Hemden.
    Jeder mit weisser Fahne.
    Mit Zelt Marschverpflegung und Trinkwasser.
    Und jeder ruft (im Chor):
    الاستماع الآن إلى قتل!
    (=Hört sofort auf mit dem Töten!)
    So marschieren sie nach Haleb (Aleppo).
    Weiter über Hamah, Hims (Homs) und Yabrùd nach Dimashq (Damaskus).
    Und schliesslich über Dara'a nach Jordanien, über Mafraq ins Flüchtlingslager Za'atari (Saatari).
    Über Amman geht es wieder heim.

    AntwortenLöschen
  2. Allmächt... träum deine Hirngespinste weiter ! Und verschone uns mit GEZ finanzierten Nachrichtenmeldungen. Wenn jemand Friedensgespräche nötig hat dann die USA und die Türkei die diesen Krieg angezettelt haben und finanzieren. Nicht Syrien.

    AntwortenLöschen
  3. Warum eigentlich unterstützen Russland, China und Iran Assad und sein Regime?

    Weil die pan-türkische Bewegung die Türkei ausdehnen will bis hinen ins russische Jakutien und ins chinesische Sinkiang-Uigur und ins iranische Süd-Aserbaidschan - Hier die strategische Karte des türkistischen Imperialismus:

    http://www.turansam.org/makale.php?id=425

    So wie später Heinrich Himmler die Ukraine der Sowjetunion entreissen wollte, begehrte Ismail Enver Pascha Dagestan, Tatarstan Jakutien etc. vom Zarenreich.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Enver_Pascha

    Nun berichtete das ARD-Europamagazin:

    "Türkeis Ministerpräsident Tayyip Erdogan hat große Pläne: Auf der asiatischen Seite Istanbuls will er ein gigantisches Gebetshaus errichten lassen. Es bietet Platz für 30.000 Gläubige.
    Auf dem Plateau eines weithin sichtbaren Hügels soll sie errichtet werden, mit sechs Minaretten, den höchsten der Welt.
    Säkulare Politiker sehen darin ein Zeichen der Islamisierung der Türkei."

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/sendung/wdr/sendung-vom-25052013-104.html

    Und vielleicht zugleich ein Zeichen eines neuen Imperialismus? Tatarstan und Jakutien als NATO-Mitglieder? Mit Raketen-Abwehrschirm? Das könnte Obamas Nachfolger Appetit darauf machen mit bunkerbrechenden Waffen einen Enthauptungsschlag gegen die Interkontinentalraketen Russlands zu wagren. Die wenigen Raketen, welche Russland noch zu starten gelänge, würden die Raketen-Abwehrschilde abfangen, von denen Russland nicht mehr nur umzingelt, sondern sogar durchzogen wäre, in Jakutien zwischen West- und Ost-Sibirien hindurch und in Tatarstan zwischen europäischem und asiatischem Russland.

    Vielleicht kann Wladimir Putin Angela Merkel bitten Tayyip Erdogan zu fragen: "Sag mal, wie hältst du es mit Ismail Enver Pascha?"

    Wenn China, Russland und Iran kein syrisches Regime mehr als Verbündeten besitzen sollten, würde ihnen ein gewichtiges Faustpfand fehlen und Erdogan (oder sein Nachfolger) könnte dann ein Bündnis Ankaras mit dem Pan-Türkismus festmachen.

    Wer würde die Uran-Strahlung abgeschossener russischer Raketen abbekommen?

    Auch ich wünsche die Aufklarung der Morde an Anna Politkowskaja und Alexander Litwinenko.
    Auch ich wünsche Freiheit für Pussy Riot und Michail Chodorkowski.
    Aber nicht als Beigeben einer Mogelpackung, welche eine Uran-Verseuchung einiger Menschen als "Kollateralschäden" mit sich brächte.

    AntwortenLöschen